„Mit“ oder „Ohne“, das ist die Frage

Letztens wurde ich gefragt, warum Männer immer ohne Kondom Sex haben wollen. Nun ja, diese Frage kann man sehr schnell und einfach beantworten. Da es sich um Längen besser anfühlt! Es liegen einfach Welten zwischen „mit Kondom“ und „ohne Kondom“. Es ist wie Laser-Tag anstatt Paintball. Wie Veggie-Burger anstatt Beef & Bacon. Hüpfburg anstatt Bungee-Jump. Mir würden hier noch viele Vergleiche einfallen, aber ihr wisst worauf ich hinaus will.

Wir wollen nicht eingesperrt sein

Zunächst mal sind wir Männer, und die Vorstellung, dass unser Penis in eine Latex Verpackung eingesperrt wird, gefällt uns schon mal gar nicht. Damit fühlen wir uns nicht frei, das beraubt uns unserer Männlichkeit! Es gibt mehrere Punkte die uns an so einem Ding stören. Sogar schon bevor wir uns die Sachen vom Körper gerissen haben und nackt aufeinander – noch nicht ineinander – liegen. Denn es beginnt schon vor dem Sex.

Das Ansprechen, ob wir ein Kondom benutzen oder nicht, ist schon mal ein einziger Krampf und irgendwie auch unangenehm – wobei wir uns natürlich einig sind, dass das sehr wichtig ist! Also wenn wir irgendwie geklärt haben ob die Nummer jetzt mit oder ohne stattfindet – am schlimmsten ist nämlich, wenn man schon nackt und ziemlich horny aufeinander liegt und dann die Frage nach dem Kondom kommt. Ich kann euch versichern, da wird dass was vorher stand wie eine Eins schnell mal dividiert! Am besten ist es, einer der Beiden traut sich, wagt den Schritt, ist so erwachsen und fragt direkt davor wo sich die Dinger befinden. Je nachdem in welchen Betten man gerade rumhüpft, legt sie derjenige der sie dabei hat einfach in Reichweite, sodass man da nicht mehr groß drüber reden muss.

Sexualunterricht

Denn schon kommen wir zum nächsten Punkt, der Akt des „überstülpens“ – was für ein dämliches Wort nebenbei bemerkt – ich habe festgestellt, dass die Frauen, das immer die Männer machen lassen. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass sie einfach nicht wissen wie es geht – vielleicht beim Sexualunterricht bei dem Dinge mit der Banane nicht aufgepasst – oder ich hab auch gehört, ihr habt Angst es kaputt zu machen. Wie auch immer, wenn wir diese gefühlte männliche Selbstbeschneidung nun schon in die „eigene Hand nehmen“ müssen, okay. Wir sind ja Männer! Aber tut uns doch einen gefallen, liegt nicht einfach nur da und starrt uns an wie die Mona Lisa oder belanglos in der Gegend rum. Das ist so ziemlich der ätzendste Teil bei der ganzen Geschichte. Hierbei kann uns schnell mal die Lust vergehen und es wäre einfach ein Traum, wenn ihr dabei irgendetwas tut, was uns bei Laune hält!
Uns küssen, streicheln, an bestimmten stellen anfassen oder andere Dinge mit eurem Mund tun. Also seid mal kreativ uns lasst uns da nicht allein; wie einen kleinen Schuljungen – der vor einer Gruppe Mädels seine Schnürsenkel zu machen muss und beim ersten Versuch die Schlaufe zu kurz ist. Sowas kann nämlich einfach auch mal etwas länger dauern. Auch wenn wir BH´s innerhalb von Millisekunden und blind öffnen können, aber das mit dem Kondom über das beste Stück, ist manchmal einfach so eine Sache.

Nicht nur gucken, auch mal anfassen

Was noch hinzukommt, worüber sich Frauen vielleicht gar nicht so eine Platte machen, wir Männer aber schon – da es für uns zu den erotischsten und heißesten Dingen gehört ist – dass wir nicht wollen, dass ihr ihn mit so einer Lümmeltüte in den Mund nehmt. Das ist einfach merkwürdig – in sämtlichen Belangen. Zum einen denken wir, dass das doch echt eklig schmecken muss und zum anderen kommt die Sache mit dem anfühlen mal wieder ins Spiel. Kommt bitte auch nie auf die Idee irgendwelche Grün-Blau gepunkteten, mit doppel Noppen, Leuchtfunktion und Pina-Colada-Geschmack zu besorgen. Da kommen wir uns vor wie ein Clown, mit einer Lichterkette um den Penis. Vergesst es einfach. Ich erspare euch jetzt mal die Vergleiche.
Demnach stellt sich für uns die sehr wichtige Frage, wann kommen wir denn jetzt auf unseren „Lutsch-Spaß“. Das müssen wir vorher schon etwas planen. denn das heißt, dass wir nicht einfach zwischendurch das Teil runterschmeißen können und uns oral befriedigen lassen – sowie wir es zwischendurch gern mal hätten – und uns den Hut wieder aufsetzten; oder sogar ein neues nehmen – die sind schließlich auch noch teuer! Wäre mir zumindest neu, dass man(n) das macht! Also haben wir nur noch die Option, es am Anfang oder am Schluss zu genießen. Da wir jedoch Gentleman´s sind und nicht jede Frau zwingend auf Sperma wo auch immer steht. Halten wir uns meist zurück und nutzen die kleine Aussparung an der Spitze des Kondoms – aus Höflichkeit – für das, was sie gedacht ist.

Wie hieß doch gleich die Kondom-Werbung?

Das alles führt dazu, dass einfach Welten zwischen „mit“ und „ohne“ liegen! Nicht nur dass das Feeling anders ist, sondern auch vermeintliche Kleinigkeiten machen uns das Leben schwer.
Und wenn man als Mann vor euch steht und das Blut nun mal wieder nicht unbedingt im Kopf so zahlreich vorhanden ist, sonder ein paar Etagen tiefer. Na ja ihr wisst schon oder wir euch mal wieder zeigen wie viel Bier wir trinken können.
Hinzu kommt, dass wir uns in Extase befinden und verständlicher Weise ziemlich heiß auf euch sind, dann ist es uns manchmal auch einfach egal und wir verdrängen ganz einfach alles was damit einhergeht, wenn wir nicht verhüten würden. Dies geht bei uns sehr schnell und einfach muss ich gestehen.

Wir sind uns natürlich alle einig, dass man(n) es Immer Mit machen sollte auch wenn es eben nicht so ist wie es eigentlich wäre. Und mal zu unserer Verteidigung – Frauen sind da manchmal nicht viel besser und ich habe gehört, dass es sich für euch auch nicht „echt“ anfühlt.

Wie auch immer, klärt das vorher ab, sodass es später nicht komisch wird – oder eine Chantal oder eine Kevin. Safety first!

Schreibe einen Kommentar